Schritt für Schritt

Schritt für Schritt – gemeinnütziger Verein zur Förderung behinderter Kinder

Schritt für Schritt hat sich zum Ziel gesetzt, entwicklungsverzögerte oder auch behinderte Kinder/Jugendliche auf ihrem Weg zu größtmöglicher Selbstständigkeit zu unterstützen.

In einem ganzheitlichen Förderprogramm wird in mehreren Kleingruppen vor allem im Bezug auf:

  • Motorische Grundfähigkeiten (z.B. Gehen, Laufen, Sitzen, Koordination, Feinmotorik)
  • Intellektuelle und sozialen Fähigkeiten
  • Lebenspraktische Bereiche (Essen, Ankleiden, tägliche Hygiene uvm.) gefördert.

 

Schritt für Schritt bietet unter anderem auch umfassende Beratung und Unterstützung der Eltern und Angehörigen an. Zudem wird bei der Hilfsmittelversorgung eng mit dem Facharzt, dem Hilfsmittelversorger und den Therapeuten zusammengearbeitet, um die beste Lösung für die Kinder zu finden.

Die Erfolge geben uns Recht

Die konduktive Förderung nach Dr. András Petö ist keine Therapie im traditionellen Sinne. Es sind vielmehr pädagoisch, therapeutisch gestaltete Alltagssituationen. Üblicherweise finden Therapien von vielen verschiedenen Experten an unterschiedlichen Orten statt. Durch unseren Verein ermöglichen wir, alle Behandlungen (zum Beispiel Logopädie, Ergo- und Physiotherapie) an einem einzigen Ort im Sinne eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes zu koordinieren.

Durch die gemeinsame Therapie mit anderen Kindern fühlen sie sich geschützt und geborgen und die entstehende Gruppendynamik motiviert sie, Schritt für Schritt kleine Fortschritte zu machen.

Oberstes Ziel ist es, die Kinder auf ihrem Weg
zur größtmöglichen Selbstständigkeit zu begleiten!!!
Schritt für Schritt

Ziele von Schritt für Schritt

  • Therapeuten in einem multidisziplinären Team, die sich untereinander problemlos verständigen (können) – Interdisziplinäre Zusammenarbeit!
  • Therapeutisches und Pädagogisches Angebot für Kinder mit Behinderung oder Entwicklungsverzögerung!
  • Eine einzige Anlaufstelle im Unterland, die alle Therapien sinnvoll koordiniert und praktiziert!
  • Unabhängige Anlaufstelle für Hilfsmittelversorgung in Zusammenarbeit mit Orthopäden u. Therapeuten!
  • Zusammenarbeit mit Fachärzten z. B. entwicklungsdiagnostische Untersuchungen, Orthopäden!
  • Zusammenarbeit mit bestehenden Institutionen im Rahmen der Therapie-Möglichkeiten!
  • Einzeltherapien und Förderung in Kleingruppen im sinnvollen Wechsel!

Vorteile

  • Bestmögliche Förderung entwicklungsverzögerter Kinder
  • Langfristig verminderter Pflegebedarf
  • Vorbeugung von Spätschäden
  • Entlastung der Eltern durch Entfall der Therapiekoordination und täglicher Fahrzeiten
  • Effizienz der Therapeuten (weniger Ausfallzeiten, weniger Fahrzeiten durch Wegfall von Hausbesuchen, weniger Leerzeiten), optimierte Auslastung von Ärzten und Therapeuten.

Schritt für Schritt Hopfgarten  Bohnen spielen