Frühgeburten

Frühgeburten und gesundheitliche Probleme.

Die Mehrheit der Frühgeburten, die nach der 32. SSW geboren wurden oder ein Geburtsgewicht von mehr 1200 g haben, wächst normal und gesund heran. Dieses Kapitel behandelt einige mögliche Probleme, die auftreten können, wenn Ihr Kind unter 1200 g Gewicht geboren oder es zu Komplikationen gekommen ist. Denken Sie deshalb nicht, dass es jedem Frühgeborenen so ergehen muss. Mit Förderung und Therapien sind viele Entwicklungsverzögerungen bis zum Schuleintritt ausgeglichen.

Wie gut stehen unsere Chancen, dass keine Probleme auftreten?

Die überwältigende Mehrheit, nämlich neun von zehn Frühgeborenen, wachsen ohne weitere Gesundheits- oder Entwicklungsbehinderung heran. Je weiter das Kind bei der Geburt entwickelt ist, desto geringer ist das Risiko.

Nach dem heutigen Erkenntnisstand liegt die kritische Grenze für ein Frühchen, ohne Behinderung zu überleben, bei 25 vollendeten Schwangerschaftswochen. Davor ist das Gehirn des sich noch entwickelnden Kindes extrem unreif und von Sauerstoffmangel und Blutungen bedroht.

Deshalb tragen selbst in führenden Geburtskliniken Frühgeburten, die nach einer Schwangerschaftsdauer von nur 23 oder 24 Wochen überleben, fast ausnahmslos schwere Behinderungen davon.

 

 

Mit Förderung und Therapien können viele Entwicklungsverzögerungen durch Frühgeburten  ausgeglichen werden. Bei Schritt für Schritt beginnen wir hier schon im zarten Säuglingsalter mit Physiotherapie.