Entwicklungsverzögerung

Bei Schritt für Schritt werden Kinder mit unterschiedlichsten Entwicklungsverzögerungen gefördert. Jedes Kind entwickelt sich nach einem natürlichen und allgemeingültigen Schema. Dabei ist die Reihenfolge der einzelnen Entwicklungsschritte festgelegt, da sie aufeinander aufbauen. Es ist beispielsweise nicht möglich, dass ein Kind zuerst das Laufen und dann das Sitzen lernt. Die Geschwindigkeit, mit der die einzelnen Entwicklungsschritte aufeinander folgen, kann in den verschiedenen Entwicklungsbereichen sehr unterschiedlich sein.

So hat jedes Kind in jedem Entwicklungsbereich sein eigenes Tempo und innerhalb gewisser Grenzen sind Unterschiede im Entwicklungsstand zwischen Kindern gleichen Alters völlig normal. Aus Untersuchungen ergeben sich jedoch Grenzwerte, wann Kinder einzelne Entwicklungsschritte spätestens erreicht haben sollten. Ist dies nicht der Fall, wird von einer Entwicklungsverzögerung gesprochen.

Folgende Bereiche können unterschiedlich stark von Entwicklungsverzögerungen betroffen sein:

  • motorische Entwicklung, Bewegungsabläufe im grob- und feinmotorischen Bereich
  • kognitive Entwicklung , Verstehen von Zusammenhängen, die Fähigkeit sich Dinge zu merken und das gesamte Denken
  • Sprach-Entwicklung, Sprachverständnis und aktive Sprache.
  • emotionale Entwicklung des Gefühlslebens.
  • soziale Entwicklung, Umgang mit Menschen, Verhaltensregeln in einer Gruppe

Ursachen einer Entwicklungsverzögerung

Eine Entwicklungsverzögerung kann Folge von vielfältigen Schädigungen des Gehirns während der Schwangerschaft, der Geburt oder in der frühen Kindheit sein. Dazu gehören angeborene oder erworbene Erkrankungen des Nervensystem, beispielsweise erbliche Stoffwechselerkrankungen, Hirnhautentzündungen, Folgen eines Sauerstoffmangels unter der Geburt oder Unfälle mit Schädel-Hirn-Verletzungen. Auch traumatische Erlebnisse in der Biographie des Kindes können Entwicklungsverzögerungen zur Folge haben. Bei 75 % der Entwicklungsverzögerungen kann keine medizinischen Grundlage als Ursache gefunden werden,

 

 

Schritt für Schritt fördert die Kinder ganzheitlich. Je nach individuellen Förderplan werden Kinderphysiotherapie, Kinder-Ergotherapie, Logopädie und die konduktive Förderung nach Petö mit verschiedenen Gewichtungen eingesetzt. Zudem wird bei der Hilfsmittelversorgung eng mit dem Facharzt, dem Hilfsmittelversorger und den Therapeuten zusammengearbeitet, um die beste Lösung für die Kinder zu finden.